Neuromotorische Entwicklungsförderung

Slider

Was sind frühkindliche Reflexe?


Die Ursache vieler Lern- oder Entwicklungsprobleme ist oft neuromotorische Unreife. Verantwortlich dafür sind Reste frühkindlicher Reflexe. Das sind Bewegungs- und Reaktionsmuster aus der Zeit der Schwangerschaft und unseren ersten Monaten auf der Welt.

Normalerweise verlieren wir diese Reaktionsmuster bereits in unserem ersten Lebensjahr. Geschieht das nicht, begleiten uns solche frühkindlichen Reflexe oft bis ins Erwachsenenalter. Die weitere motorische und sensorische Entwicklung eines Kindes ist dadurch gestört. Manche Menschen leiden darunter ihr ganzes Leben.



Beeinträchtigt sind dadurch oft

  • Auge-Hand-Koordination
  • Grob- und Feinmotorik, Kinder wirken „tollpatschig“
  • Konzentrationsfähigkeit
  • visuelle Funktionen, um Lesen und Schreiben zu lernen
  • Gleichgewicht, Haltungskontrolle und Körpertonus
  • möglicherweise weitere Wahrnehmungsprozesse



Noch vorhandene Reste frühkindlicher Reaktionsmuster sind ein Hinweis auf die Unreife unseres zentralen Nervensystems. In solchen Fällen empfehle ich eine neuromotorische Entwicklungsförderung.

Was leistet neuromotorische Entwicklungsförderung nach INPP?

  • spürt verdeckte Ursachen von Lern- und Verhaltensproblemen auf
  • liefert ein Programm von Übungen, um diese Probleme zu lösen
  • ermöglicht es Kindern oder Erwachsenen, ihr Potenziale besser zu nutzen

INPP steht für die in den 1970er Jahren am Institut für Neuro-Physiologische Psychologie in Chester/England entwickelte Methode der neuromotorischen Entwicklungsförderung.

Logopädie Sprechzeit! Susanne Richter neuromotorische Entwicklungsförderung INPP

Wem hilft ein Übungsprogramm nach INPP?

  • Kinder mit Entwicklungsverzögerungen oder -störungen
  • Personen, die normal oder gar überdurchschnittlich intelligent sind, aber ihr Potenzial nicht ausschöpfen
  • Kinder mit den Diagnosen ADS oder ADHS
  • Schüler, die sich mit lesen und schreiben schwer tun
  • Kinder, die sich schlecht konzentrieren können
  • Menschen, die unangemessene Verhaltensweisen zeigen, etwa Wut, Aggression oder Rückzug

Was bewirkt das INPP-Übungsprogramm?

Die Übungen verbessern 

  • Gleichgewicht, Koordination und Haltung
  • die Kontrolle der Augenmotorik
  • die generelle Entwicklung eines Kindes und dessen Erfolg in der Schule

Was erwartet Sie?

  • eine individuelle Förderung über in der Regel ein bis anderthalb Jahre
  • ein tägliches 5-10-minütiges Übungsprogramm daheim, basierend auf Bewegungen
  • die regelmäßige Anpassung des Übungsprogramms alle 6-8 Wochen



Susanne Richter ist zertifizierte INPP-Neuromotorische Entwicklungsförderin®. Unser INPP-Übungsprogramm kann unser Angebot zur bilateralen Integration, zur klassischen Logopädie und das Benaudira Hörwahrnehmungstraining ergänzen.

www.inpp.de und www.inpp.org.uk